Yizkor Bücher (ספרי יזכור)

„Yizkor“ (יזכור) bedeutet im Hebräischen so viel wie etwas oder jemandem “gedenken” und wird in Gebeten an die Toten verwendet. Ein entsprechendes literarisches Genre entwickelte sich im 13. Jahrhundert in Osteuropa und wurde im 20. Jahrhundert nach dem Holocaust wiederentdeckt. „Memorbücher“ wurden von der Exilgemeinde (לנדסמנשאפט/Landsmanshaft) des jeweiligen Ortes meist in kleiner Stückzahl gedruckt und vertrieben.
Die New York Public Library hat Yizkor-Bücher aus verschiedenen Sammlungen digitalisiert und macht sie online zugänglich, alphabetisch nach Ortsnamen geordnet.
Die von überlebenden Zeitzeugen zusammengestellten Gemeindechroniken, Nekrologe, Karten, Fotos und Illustrationen sind eine wertvolle Quelle, die durch ihren Umfang, fehlende sachliche Gliederung und Register und nicht zuletzt durch die hebräische Schrift/jiddische Sprache schwer zugänglich ist. Um die Nutzung zu erleichtern, fördert ein laufendes Projekt von JewishGen die Übersetzung und Erschließung durch freiwillige Helfer und Spenden.